Gründe für ein Coaching als Hochbegabte/r

Hochbegabte kommen aus unterschiedlichen Gründen zu mir als Coach:

  • Arbeitsgeschwindigkeit

    Die Geschwindigkeit, mit der Hochbegabte denken, fühlen, abwägen, zu Lösungen kommen, während andere noch nicht mal richtig angefangen haben zu denken, ist wahrscheinlich eine der größten Herausforderungen. Das gilt übrigens für beide Seiten. Der hochbegabte Mensch wird wahrscheinlich schnell ungeduldig, muss sich zurücknehmen und anpassen. Der oder die jeweiligen GesprächspartnerInnen sind wahrscheinlich schlicht überfordert mit der Geschwindigkeit, kommen den Gedankensprüngen einfach nicht hinterher. Das Ergebnis ist Frustration auf beiden Seiten.

  • Hochsensibilität

    Häufig sind Hochbegabte gleichzeitig hochsensibel. Sämtliche Schwingungen und Gefühle werden wahrgenommen. Sich dem auszusetzen, wird in der Regel als äußerst unangenehm bis kaum auszuhalten erlebt. Mehr über Hochsensibilität finden Sie HIER

  • Perfektionismus

    Eine weitere Herausforderung ist der Hang zum Perfektionismus. Dieser hohe Anspruch wird vor allem an sich selbst gestellt, aber auch immer wieder an die Umgebung. Wieder entsteht Frustration, denn entweder kann dieser Anspruch einfach nicht erfüllt werden, oder es ist so unglaublich anstrengend, dieses hohe Ziel zu erreichen, dass nicht mehr genug Energie für anderes da ist.

  • Langeweile und Routine

    Überall kann sie uns begegnen: in der Schule, im Beruf, im sozialen Miteinander. Ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Mit der Geschwindigkeit, in der so mancher Hochbegabte seine Interessen und/oder Aufgaben wechselt, können die Mitmenschen kaum mithalten. Sie wenden sich vielleicht ab, weil ihnen das einfach zu merkwür-dig erscheint, und schon steht der Hochbegabte vor der nächsten Aufgabe:

  • Soziale Kontakte

    Hier sieht sich der Hochbegabte gleich mit mehreren Herausforderungen konfrontiert. Es wird erwartet, dass man Small Talk hält, sich also ohne Scheu mit fremden oder auch bekannten Menschen über Nichtssagendes unterhält. Gleichzeitig werden sämtliche Stimmungen im Raum wahrgenommen, das Gemurmel der Menschen erscheint ohrenbetäubend laut. Es dauert also nicht lange, bis die hochsensiblen Nerven völlig überfordert sind und man sich nur noch nach Stille sehnt. Wieder entsteht Frustration, denn erwartet wird, dass man entsprechend lange Präsenz zeigt und Small Talk hält. Das funktioniert nur, indem man sich anpasst, sich regelrecht zwingt, zu funktionieren.

Dies sind nur ein paar Beispiele für mögliche Fragestellungen im Coaching für Hochbegabte. Vielleicht bedienen sie aber gerade die Vorurteile, mit denen man Hochbegabte gerne in Verbindung bringt.
Andere, vielleicht weniger hochbegabt-spezifische Gründe für ein Coaching gibt es für Hochbegabte natürlich auch. Hier ist es von großem Vorteil, wenn mir als Coach Ihre Denkgeschwindigkeit äußerst bekannt ist!